Just give me a Kiss! Das 1×1 für einen tollen Kussmund

Rote Lippen wirken verführerisch und zaubern Frische ins Gesicht. Doch wie gelingt er eigentlich, der perfekte rote Kussmund? Was muss man beachten, wenn man roten Lippenstift und vielleicht auch Gloss tragen möchte? Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie Ihre Lippen perfekt schminken und schnell super gestylt aus dem Haus gehen können.

Schritt für Schritt zum Kussmund

Die Voraussetzung für einen schönen Kussmund sind gepflegte Lippen. Mit rauen Lippen und abstehenden Hautschüppchen wirkt kein Lippenstift schön. Greifen Sie daher zu einer Lippenpflege wie zum Beispiel den Pflegestiften von Labello und pflegen Sie Ihre Lippen damit täglich oder bei Bedarf. Sind Ihre Lippen besonders rau, dann greifen Sie auf ein Lippenpeeling zurück oder entfernen Sie überstehende Hautschüppchen mit einer nur zu diesem Zweck genutzten (weichen) Zahnbürste.

Sind Ihre Lippen gut gepflegt, können Sie mit dem Schminken loslegen. Für ein Lippen-Make-up in einer kräftigen Farbe verwenden Sie einen Lippenkonturenstift und einen Lippenpinsel. Mit dem Konturenstift zeichnen Sie die Form Ihrer Lippen nach. Die festere Konsistenz des Konturenstifts verhindert, dass die Lippenstiftfarbe verläuft. Mit dem Lippenpinsel tragen Sie die Farbe exakt auf. Auch wenn Sie einen Gloss tragen möchten, sollten Sie vorab einen Lippenkonturenstift verwenden.

Lippenpflege

Lippenstift länger haltbar machen

Sie trauen sich nicht, roten Lippenstift zu tragen, weil dieser auf den Zähnen, dem Glas oder neben Ihren Lippen landen könnte? Machen Sie Lippenstift länger haltbar, indem Sie Ihre Lippen mit Concealer oder Foundation vorbehandeln. Dadurch kommt auch die Farbe des Lippenstifts besser zur Geltung. Wenn Sie den Lippenstift aufgetragen haben, nehmen Sie ein Papiertaschentuch zwischen die Lippen und pressen diese einmal zusammen. Dadurch verbindet sich die Farbe besser mit Ihren Lippen. Tragen Sie dann eine weitere Schicht auf, wenn Sie die Farbe noch kräftiger haben möchten. Damit die Farbe nicht auf den Zähnen landet, nehmen Sie ein weiteres Papiertaschentuch, wickeln es einmal um den Finger und schließen Ihre Lippen darum – als hätten Sie eine Zigarre im Mund. Überschüssige Farbe wird dadurch entfernt.

Longlasting-Produkte nutzen

Ist Ihnen Ihr Lippenstift mit den genannten Tipps noch nicht haltbar genug, nutzen Sie Long-lasting-Produkte. Diese halten in der Regel auch den Besuch im Restaurant durch, sofern die Speisen nicht zu ölhaltig sind.

Make-Up Trends 2013

Der Sommer wird bunt – nicht nur bei Kleidung und Nageldesign, sondern auch beim Make-Up heißt es 2013, ran an die Farbtöpfe. Damit Sie jedoch danach nicht wie ein Clown aussehen, gibt es hier die Trends für den Sommer.

Rote Lippen soll man küssen

Dieses Lied sangen schon unsere Großmütter. Lippen sind eines unserer verführerischsten Körperteile – also sollten wir sie betonen! Dieses Jahr zum Beispiel mutig in Neonpink oder Orange. Genauso trendy ist auch immer noch das klassische Rot, dass jede Lippe in einen Kussmund verwandelt und Ihren Traumprinzen garantiert verzaubert. Doch Vorsicht: Das Auftragen will gelernt sein. Wenn der Lippenstift zum Verwischen neigt, am besten mit einer Base und einem hautfarbenen Konturenstift arbeiten. Außerdem unbedingt den „Kusstest“ auf einem Taschentuch  machen, um nach dem Schminken überschüssige Farbe abzutragen.

Keine Angst vor Glitzer und Knallfarbe

Auch das Augen Make-Up wird 2013 mutig. Augenlider dürfen in Grün und Gold Nuancen, passend zur Mode aus dem Modemagazin, schimmern. Selbst Rot ist 2013 kein No-Go mehr. Unbedingt sollten sie den Lidschatten auch, heller werdend, bis zum Rand der Brauen und – neu – unter den Augen auftragen. Der Lidschatten ersetzt hier in kräftigen Farben den Kajal.

Das Glitzer was im Herbst und Winter auf Ihren Fingernägeln Trend war, wandert nun auf die Augenlider – aber bitte nicht zu wenig. Keine Sorge auch, wenn das Make-Up nach einigen Stunden leicht verwischt. 2013 ist das, was sonst tunlichst mit dem Blick in den Spiegel zu vermieden werden versucht, absolut trendy. Wer keinen Lidschatten mag, kann auch mit einem Lidstrich punkten. Dick aufgetragen im 50ties Style ist dieser nach wie vor angesagt.

Wichtig für den unvergesslichen Wimpernaufschlag ist auch: Tuschen,Tuschen, Tuschen! Unendlich lang und dicht, in einem satten Schwarz und ohne Fliegenbeinchen, so sehen die perfekten Wimpern 2013 aus. Wer nicht von Mutter Natur mit vollen Wimpern gesegnet wurde, der kann auch gerne zu Kunstwimpern greifen. Hier aber am besten einzelne Wimpern zur Verdichtung hernehmen und keinen ganzen Wimperkranz aufkleben – das wirkt schnell zu unnatürlich für den Alltag.

Weniger ist manchmal mehr

Trotz all der Farben ist auch der Nude Look noch immer angesagt. Nude bedeutet: Geschminkt ungeschminkt aussehen. Ein zarter Pastellschimmer auf den Wangen,  auf den Lippen ein leichter Gloss im gleichen Farbton, die Augen werden durch Concealer und einen Hauch Wimperntusche, am natürlichsten in Braun, zur Geltung gebracht. So sehen sie frisch und munter aus, ohne angemalt zu wirken. Wenn Sie doch noch einmal müder wirken helfen Highlighter, die Sie unter den Brauen und an der Wangen- und Stirnpartie auftragen, den Look abzurunden.

Wenn Sie Ihrem Gesicht Kontur geben möchten, können Sie das nach wie vor durch Betonung Ihrer Brauen erzielen. Gut sichtbare, hart konturierte Augenbrauen sind, vor allem wenn Sie ein  ruhiges Make-up bevorzugen, noch immer im Trend.

Wichtig ist, egal welchem Trend Sie folgen, niemals Augen und Lippen gleichzeitig extrem zu betonen. Das wirkt zu schnell billig und verkleidet. Lieber je nach Laune und Outfit entweder Augen oder Mund hervorheben.

Make-Up Tipps für Brillenträgerinnen

Brillenträger leben in guten Zeiten. Denn die Damenbrille ist heute weitaus mehr als nur eine Sehhilfe. Sie ist ein schickes modisches Accessoire, das mit dem richtigen Make-Up das Gesicht gekonnt hervorhebt. Was Sie beim Schminken beachten sollten, erfahren Sie hier.

Grundsätzliche Schminktipps für Brillenträgerinnen

Brillenträger sollten beim Schminken ein paar Tricks und Kniffe beachten, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Ein großes Brillengestell wirft zum Beispiel häufig einen Schatten auf die Augen, der sie dunkler erscheinen lässt. Um dem entgegen zu wirken, sollten Sie rund um die Augenpartie eine Foundation auftragen, die ein wenig heller ist, als Ihr eigentlicher Hautton. Achten Sie darauf, dass die Augenbrauen nicht zu weit über der Brille herausragen oder ganz darunter verschwinden. Am besten sieht es aus, wenn die Brille direkt an die Augenbrauen anschließt. Wenn Sie sowieso schon eine auffällige Brille tragen, und die Augenpartie durch auffälliges Make-Up nicht noch mehr betonen möchten, können Sie den Fokus auch auf die Lippen legen. Benutzen Sie ein helles, natürliches Augen-Makeup und schminken Sie stattdessen die Lippen in einer kräftigen Farbe. Sollten Sie sich doch für einen farbigen Lidschatten entscheiden, dann wählen Sie einen Ton, der mit dem Brillengestell harmoniert.

Richtig schminken bei Kurz- und Weitsichtigkeit

Je nachdem, welche Gläser Sie haben, hat das unterschiedlichen Einfluss auf Ihre Augenpartie. Wenn Sie an Kurzsichtigkeit leiden, lässt das Ihre Augen kleiner erscheinen, das ist besonders bei sehr schwacher Sehstärke der Fall. Um diesen Effekt umzukehren, sollten Sie helle Farben für den Lidschatten verwenden. Besonders direkt unter den Augenbrauen kann ein heller, glänzender Ton wahre Wunder wirken. Verzichten Sie auf den Lidstrich und tuschen Sie stattdessen die Wimpern in einem kräftigen Schwarz. Das lässt die Lider nicht schwer erscheinen und öffnet das Auge optisch. Weitsichtige haben das umgekehrte Problem. Hier kann ein großzügiger Lidstrich wahre Wunder wirken und das Auge auf Normalgröße schrumpfen lassen. Seien Sie vorsichtig beim Schminken der Wimpern. Die Gläser bei Weitsichtigen haben einen starken vergrößernden Effekt, was kleine Mascara-Bröckchen sofort sichtbar macht. Ein hochwertiges Produkt kann hier Abhilfe schaffen oder Sie lassen Ihre Wimpern färben.

Im Notfall Linsen

Auch ohne schicke Damenbrille ist ein gelungenes Make-Up möglich. Für besondere Anlässe können Sie auch immer noch die Kontaktlinsen für die richtige Sehstärke einsetzen. Am besten vor dem Schminken. So verhindern Sie, dass Sie die frisch aufgetragene Schminke beim Einsetzen der Kontaktlinsen wieder ruinieren.

Make-Up und Schmuck aufeinander abstimmen

Wie auch bei der Mode und dem Make-Up spielt bei der Wahl des Schmucks der eigene, individuelle Typ eine wichtige Rolle. Zunächst gilt es, den Schmuck dem eigenen Modestil entsprechend auszuwählen. Wer sich zum Beispiel eher leger kleidet, sollte auf opulenten Schmuck verzichten. Elegante Frauen, welche auch im Alltag nicht auf einen stilvollen Auftritt verzichten möchten oder auch nicht verzichten können, haben dagegen schon wieder andere Möglichkeiten bei der Wahl der Schmuckstücke.

Frühlings- und Herbsttyp

Neben dem generellen Stil spielen auch andere Faktoren bei der Wahl des Schmucks eine Rolle. So gilt es etwa auch, den eigenen Farbtypen zu bestimmen. Schließlich passt nicht jeder Schmuck zu jedem Farbtyp. Wer also wissen möchte, welcher individueller Schmucktyp besonders gut zu einem passt, sollte zunächst den eigenen Farbtyp bestimmen. In der sogenannten Farbtypenlehre spielen dabei vor allem der Hautton sowie die Augen- und Haarfarbe eine wichtige Rolle. Letztlich gibt es in der allgemein anerkannten Farblehre vier Haut- und Farbtypen, welche nach den vier Jahreszeiten benannt sind.

Schönes Make-UpDer Frühlings- und der Herbsttyp zählen dabei zu den “warmtönigen“ Typen. Diese zeichnen sich durch warme Hauttöne, einem gedeckten Teint sowie hellen, blonden sowie auch rötlichen Haaren aus. Zum Frühlingstyp passen am besten helle Farben wie Lindgrün, Türkis oder Rot. Der Herbsttyp kann ebenfalls farbenfroh daher kommen. Die Farben sollten allerdings etwas gedeckter als beim Frühlingstyp sein. Besonders gut passen dezente Rot- sowie Brauntöne. Für die Lippen benutzt der Frühlingstyp eher warme, zurückhaltende Farben. Auch der Herbsttyp sollte auf knallige Farben verzichten.

Sommer- und Wintertyp

Die “kalttonigen“ Sommer- und Wintertypen haben derweil andere Merkmale. Der Sommertyp etwa hat einen eher kühlen bis blässlichen Hautton und die Haare haben oft einen Aschton. Zum Sommertypen passen am besten hellblaue Farben sowie gedeckte Grautöne. Der Wintertyp ist dagegen mit seinen dunklen Haaren und seinem kühlen Hautton sehr kontrastreich. Diesen Kontrast sollten Wintertypen mithilfe der entsprechenden Farben unterstützen. Besonders gut geeignet sind daher die Farben Weiß und Schwarz. Aber auch Magenta, Kirschrot sowie andere kontrastreiche Farben wie Violett und Silber passen sehr gut. Für die Lippen benutzt der Sommertyp kühle Farben wie Altrosa oder ein helles Pink. Für den Wintertyp eigenen sich kräftige auffallende Farben als Lippenstift ganz besonders.

 

Neurodermitis und Kosmetik – Worauf ist zu achten?

Wer Neurodermitis kennt, weiß, wie sehr die Betroffenen darunter leiden. Kosmetik ist für sie nicht nur dekorativ sondern notwendig für ihr Selbstbewusstsein.

Augen Make upWieviel Kosmetik ist sinnvoll?

Die von Neurodermitis betroffene Haut ist häufig trocken und rissig. Daher gehört eine feuchtigkeitsspendende Hautcreme zur täglichen Pflege. Auf viele handelsübliche Kosmetikprodukte reagieren Neurodermitiker mit Juckreiz oder Allergien. Daher sollten nur als besonders hautfreundlich getestete Produkte verwendet werden. Puderförmige Kosmetika trocknen die Haut meist mehr aus als cremeförmige. Das gilt es bei der Verwendung von Make-up und Lidschatten zu beachten. Zwischendurch sollte man der Haut immer mal wieder einen Erholungstag ohne Kosmetik gönnen. Mascara und Nagellack, die kaum mit der Haut in Berührung kommen, können meist problemlos verwendet werden.

Was ist drin im Make-up?

Viele Neurodermitiker leiden auch unter Allergien. Daher kennen sie die Begriffe „Zutatenliste“ oder „Inhaltsstoffe“ besser als die meisten anderen Menschen. Auch bei kosmetischen Artikeln müssen die Inhaltsstoffe genannt werden. Stehen auf dieser Liste Stoffe, gegen die der Betroffene allergisch ist, darf er das Produkt nicht verwenden. Zudem sollte die Kosmetik keine Konservierungsstoffe oder synthetische Duftstoffe enthalten, die häufig Allergien auslösen. Auch die Kombination zu vieler verschiedener Stoffe ist riskant. Darum ist es sinnvoll nicht zu viele Produkte unterschiedlicher Hersteller zu verwenden, denn jeder Hersteller hat seine eigene Rezeptur. Je weniger Stoffe mit der Haut in Berührung kommen, desto besser. Zudem sollte die Kosmetik persönlich getestet werden, bevor man sie im Gesicht anwendet. Dazu trägt man sie auf der Innenseite des Unterarms auf. Wenn dort weder Hautrötung noch Juckreiz auftreten, kann das entsprechende Produkt verwendet werden. Allerdings können Allergien sich auch langsam entwickeln, daher sollte man eventuelle Hautreaktionen ständig im Blick behalten.

Kein Hindernis sondern eine Herausforderung

Die richtige Kosmetik zu finden ist vielleicht nicht ganz einfach, aber durchaus möglich. Weniger ist mehr, das sollte man nicht vergessen. Das bezieht sich vor allem auf die einzelnen Inhaltsstoffe der Kosmetik, damit die empfindliche Haut nicht unnötig gereizt wird. Trotzdem muss man als Neurodermitiker nicht auf Make-up verzichten , nur ein wenig sorgfältiger aussuchen.

 

Der etwas andere Make-Up Tipp – lustige Designs für die Kostümparty

Bei einer Kostümparty generiert sich die Ausstrahlung nicht nur allein über das Outfit. Ein wirkungsvolles und einzigartiges Kostüm kann positiv unterstrichen werden, passen Schminke und Nageldesign harmonisch zum Auftritt und runden den Look ab. Für alle Kostüme lassen sich zahlreiche lustige und auffällige Designs, sowie Inspirationen zur optimalen Schminke finden. Da es bei einer Kostümparty ruhig ein wenig mehr sein darf, muss der Gast nicht mit seinen Reizen geizen und kann die Schminke ruhig ein wenig dicker auftragen.

Ausgefallenes Karnevalls-MakeUpFür alle Ansprüche und Vorstellungen lassen sich vielschichtige Kostüme finden und eine Verkleidung gestalten. Wird das Naildesign farblich auf die Kostüme abgestimmt und obendrein mit einem zur Verkleidung passenden Design versehen, werden die Hände garantiert zum Blickfang und der Gast zum Star des Abends. Es gibt viele Möglichkeiten zur Perfektion aller Kostüme. Je nach Motto der Party oder Anlass, sind bestimmte Farben prägnant und im Kostüm zu finden. Am schönsten wirkt die Schminke, finden sich auch im Gesicht farblich passende Akzente zum Kostüm wieder und unterstützen den Auftritt positiv. Dies müssen nicht unbedingt auf den ersten Blick sichtbare Highlights sein. Auch kleine Akzente verfehlen ihre Wirkung nicht und lassen die Kostüme authentisch und perfekt zum Träger gewählt wirken. Da gepflegte Hände und elegant designte Nägel immer ein Blickpunkt sind, sollten diese auch zur Kostümparty nicht vernachlässigt werden. Mit Motiv Aufklebern oder einer individuellen Malerei werden die Nägel Teil der Kostüme und runden das Outfit harmonisch ab.

Dass Verkleiden nicht nur Kindern Freude bereitet zeigen die zahlreichen Anlässe, zu denen Kostümpartys veranstaltet werden. Ob Halloween, Ostern oder direkt in der Faschingszeit, sich einmal anders präsentieren und eine geheime Vorliebe in die Umwelt zu transportieren ist ein Trend, der auch in Deutschland immer weiter zunimmt und sich längst nicht mehr nur auf die Karnevalszeit beschränken lässt. Bei der Wahl eigener Kostüme sind anhand der zahlreichen Verkleidungsmöglichkeiten kein Grenzen gesetzt. Wer sein Outfit nicht im Ladengeschäft kaufen möchte, kann es selbst nähen und so ein Unikat schaffen. Während die Schminke im Alltag eher dezent und wenig auffällig gewählt wird, soll sie beim Kostümball den Auftritt abrunden und muss daher nicht wirklich unauffällig sein. Kräftige Farben die sich im Kostüm wiederfinden sind Trend und werden in Accessoires, aber auch im Make Up und im Naildesign gewählt. Im Internet finden sich Nagelaufkleber für alle Anlässe, so dass das Naildesign für einen Abend nicht unbedingt zu hohen Kosten im professionellen Nagelstudio gefertigt werden muss.

Der perfekte Augenaufschlag!

Nachdem ich im letzten Beitrag ja mal ganz konkret eine Warnung an alle Nageldesign-Begeisterte ausgesprochen habe, kommt jetzt eine ganz und gar positive Nachricht an euch Beauty-Fans! Es geht um das Thema Wimpernverlängerung. Eine Freundin von mir ist Kosmetikerin, wir haben uns – natürlich und wie könnte es anders sein – in einem Kosmetikstudio kennengelernt, und ich bekomme regelmäßig Tipps von ihr, was die besten Beauty-Maßnahmen derzeit anbelangt.

Jedenfalls hat sie bei mir vor einer Weile eine Wimpernverlängerung gemacht. Meine Wimpern sind nicht besonders lang und ich fand sie auch noch nie sehr hübsch. Mit Maskara und Co. lässt sich da durchaus einiges an Wirkung erzielen, aber zu wirklicher Größe beim Wimpernaufschlag habe ich es auch mit diesem Hilfsmittel nie gebracht.

Meine Freundin hatte gerade eine eintägige Schulung in Wimpernverlängerung besucht und war sichtlich begeistert. Sie schlug vor, dass ich als Trainingsobjekt von ihr kostenlos eine Wimpernverlängerung erhalten würde! Ich war begeistert! Eine Wimpernverlängerung war mir bisher immer zu teuer gewesen und ich hatte mich dazu nie recht durchringen können, allein für meine Wimpern so viel auszugeben.

So war ich beim Wimpernfärben und beim Tuschen geblieben. Bis meine Freundin eine Schulung zur Wimpernverlängerung besuchte…

Künstliche WimpernverlängerungDie Gelegenheit für eine Behandlung von einer Expertin, die gerade eine solche Wimpernschulung hinter sich hatte, wollte ich mir allerdings nicht entgehen lassen! Wir vereinbarten einen Termin am Tag vor einer Party, zu der ich am Samstag eingeladen war und auf die mich meine Freundin begleiten würde. Die ganze Prozedur des Wimpern-Anbringens war ehrlich gesagt nicht besonders angenehm. Ich musste lange, lange Stillhalten, zumal meine Freundin ja noch nicht sehr geübt war im Anbringen der falschen Wimpern als frischgebackene Absolventin einer Schulung in Wimpernverlängerung. Zwischendurch verließ mich einmal so sehr die Lust auf längere Wimpern, dass ich vorschlug, das Ganze abzubrechen. Allerdings war da schon fast das erste Auge fertig und es hätte einfach so schlecht ausgesehen, nur einen einäugigen Brigitte-Bardot-Aufschlag zustande zu bringen…

Ich kann euch nur sagen, Mädels: Haltet durch, es lohnt sich!

Was dann allerdings am Ende herauskam, das überstieg all meine Erwartungen. Ich kann diese Schulung zur Wimpernverlängerung nur allen Kosmetikern ans Herz legen. Ihr macht den Frauen dieser Welt einen riesen Gefallen, besonders den Kurzwimpernträgerinnen unter uns! Der Augenaufschlag am nächsten Tag auf der Party konnte sich sehen lassen! Ich schwöre, im nächsten Leben werde ich Kosmetikerin und mache alle erdenklichen Schulungen zur Wimpernverlängerung. Das wird mein guter Beitrag zu einer besseren Welt!

Eure Nageltante